Dein letztes Solo REZENSION

 
 
Ich melde mich auch mal wieder, nach etwas längerer Rezensionspause.
Doch jetzt sollten in den nächsten Tagen und Wochen wieder regelmäßig Rezensionen kommen, da ich auch wieder einiges gelesen habe.
 
Das Buch Dein letztes Solo von Sona Charaipotra und Dhonielle Clayton ist bei mir per Buchpost reingeflattert und wenn ihr erfahren wollt, wie es mir gefallen habt, solltet ihr unbedingt dran bleiben!

Die Ballettakademie im Herzen Manhattans ist eine der besten des Landes. Den jungen Tänzerinnen wird einiges abverlangt. Für die ehrgeizige Bette kein Problem. Schließlich gilt es, ihrer Schwester nachzueifern, einer berühmten Ballerina. Ganz anders die freigeistige Giselle, die zwar immer nur tanzen wollte, auf das harte Training aber wenig Lust hat. Die perfektionistische June schließlich gibt immer alles – und es reicht doch nie so ganz. Als die Nussknacker-Aufführung bevorsteht, geraten die drei in einen erbitterten Konkurrenzkampf: Wer von ihnen wird die Rolle der Primaballerina bekommen? Doch nur eine ist bereit, alles dafür zu tun, wirklich alles …
 
 
 
 
 
 
Ich habe mich schon sehr auf dieses Buch gefreut, da ich Ballett und seine ganz eigene Welt wahnsinnig interessant und spannend finde. Und in Kombination mit einem Thriller hat sich das gleich noch viel besser angehört.
 
Es beginnt, wie man sich den normalen Alltag einer New Yorker Ballettakademie vorstellt an mit hartem Training, ehrgeizigen Mädchen und viel Schweiß.
Doch für die drei Protagonistinnen Bette, Giselle – Gigi genannt – und June ist das alltäglich und wichtig, denn sie alle wollen unbedingt die Zuckerfee im Nussknacker zu tanzen.
So lernen wir die perfekte Bette kennen, die ihrer erfolgreichen Schwester nacheifern will und einfach alles hat – perfektes Aussehen, den perfekten Freund, das perfekte Leben.
Jedoch ist ihr die quirlige, aber talentierte Gigi ein Dorn im Auge, die so ganz anders ist als sie selbst, damit aber dennoch erfolgreich.
Außerdem ist da auch noch June, die Zimmernachbarin von Gigi. Sie ist die Ruhige, Stille und zu ihrem Missfallen – und vor allem zu dem ihrer Mutter – die ewige Zweitbesetzung.
 
Sie alle wollen die Hauptrolle, doch nur eine bekommt sie..
 
Da das Buch aus Sicht dieser drei Mädchen geschrieben ist, fand ich es anfangs ein wenig verwirrend, da ich sie nicht recht auseinander halten konnte. Doch wenn man schon ein wenig in der Geschichte drin ist und die Drei besser kennengelernt hat, war es nicht mehr so schlimm, wenn auch nicht optimal.
Denn ich finde es meist, recht verwirrend und auf Dauer nervig, wenn dauernd die Person gewechselt wird.
 
 
Am Positivsten empfand ich den Einblick in die Welt des Ballett, auch wenn ich als Laie natürlich nicht hundertprozentig beurteilen kann, ob das denn auch so der Realität entspricht oder wenigstens nahe kommt. 
Man hat ja beim Ballett nur den Einblick den es uns gewährt, den Augenblick auf der Bühne, doch was davor passiert erfahren wir nicht.
Da erfahren in dem Buch deutlich mehr, was alles für Aufopferungen in Kauf genommen werden für diesen einen Auftritt auf der Bühne. Gut fand ich auch, dass diverse Probleme mit Magersucht und Bulimie thematisiert wurden und das teilweise auch sehr schonungslos. Es wurde auch nicht nur bloß erwähnt, dass Bulimie eine große Rolle spielt, sondern auch ein Einblick in die Psychologie der Mädchen gegeben wurde, um es vielleicht auch besser zu verstehen.
Generell wurden einige Probleme angesprochen, die man so eventuell auch nicht erwartet hätte.
 
Was mir leider zu kurz kam, war der Thriller Aspekt. Sicherlich gab es einige Intrigen und richtiges Mobbing, das definitiv die Grenze überschritten hatte, aber ich habe es nicht als richtigen Thriller empfunden. 
Man wollte schon wissen, wer hinter all dem steckt, aber dennoch hat es mich nicht sonderlich gefesselt.
 
Weiterhin fand ich die Charakterentwicklungen sehr interessant, da diese doch teilweise extrem sind. Da man auch direkt die Gedanken von ihnen erfahren konnte, war es natürlich auch deutlicher zu sehen. Und bei vielen Dingen hätte ich es nicht von den Personen erwartet.
Außerdem ließ sich das Buch recht angenehm lesen, mit einem flüssigem Schreibstil.
 
Da es aber als Thriller betitelt wurde, konnte es mich leider nicht sehr überzeugen. 
Doch wer auch eine Faszination für das Ballett hat und ein wenig Nervenkitzel nicht abgeneigt ist, ist hier gut beraten!
 
 




Ein großer Dank gilt dem Heyne Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares!
 
 

 

Titel: Dein letztes Solo

Originaltitel: Tiny Pretty Things

 

Autor: Sona Charaipotra und Dhonielle Clayton

 

Preis: Taschenbuch 12,99€ / kindle 9,99€

 

Seitenanzahl: 480

 

Wertung: 2 Punkte

 

Reihe: Einzelband

 

Verlag: Heyne

 

 

 
 

 

 
Advertisements

6 Gedanken zu “Dein letztes Solo REZENSION

  1. Huhu liebe Carla ♥
    Wirklich eine superschöne Rezension! Natürlich ist es sehr schade, dass dich das Buch nicht ganz so begeistern konnte aber ich kann deine Kritik vollkommen nachvollziehen. Früher als ich noch klein war, wollte ich immer mal Ballett tanzen, aber irgendwie kam es nur dazu das ich mir ein süßes, puscheliges Tutu aussuchen durfte und mich dann nie beim Ballettkurs angemeldet habe. Das Tutu hat jetzt meine jüngere Schwester 'vererbt' bekommen, aber auch sie macht kein Ballett. :'D Meine Leidenschaft bleibt somit dem Lesen reserviert. ^-^
    Dein Blog ist wirklich sehr schön und ich bleibe gern als Leserin hier. Zufällig habe ich über deinen zauberhaften Instagramaccount hierher gefunden und nun schaue ich bestimmt noch öfters vorbei! 🙂
    Auf deine Rezi zu ACOTAR bin ich auch schon sehr gespannt.

    Alles Liebe,
    Jasi ♥ (meine.lieblingsbucher ^-^)

    Gefällt mir

  2. Hey Jasi,

    es freut mich sehr, dass du zu mir gefunden hast und ich dich hier als Leser herzlich willkommen heißen darf!
    Ich würde nicht sagen, dass es mir nicht gefallen hat, es wahr durchaus sehr angenehm zu lesen, aber ich hatte mir etwas mehr Spannung und Nervenkitzel für einen Thriller erhofft.
    Okay… vielleicht bin ich auch ein wenig krasser drauf, was Thriller angeht, da ich durch Fitzek vorbelastet bin.
    Aber so wie du es beschreibst, wäre es sicher ein super Buch für dich!

    Vielen lieben Dank für deine lieben Worte und deinen Kommentar 🙂

    Liebe Grüße
    deine Carla

    Gefällt mir

  3. Huhu liebe Carla! 🙂
    Dieses Büchlein habe ich auch vor nicht allzu langer Zeit gelesen und kann deine Meinung dazu eigentlich fast genauso unterschreiben. Die Thrillerelemente waren einfach zu gering, trotzdem war es ein spannender Einblick in die Welt des Balletts. 🙂 Ich wünsche dir einen schönen Start in die neue Woche!
    Liebste Grüße
    Nina ♥♥♥

    Gefällt mir

  4. Huhu!

    Mir ging's mal so mit Eislaufen :). Wollte als Kind unbedingt Schlittschuhe haben, weil ich die Eistänzerinnen so toll fand, aber aus der Eiskarriere ist nichts geworden ^^.
    Zu dem Buch: Ich hab da schon ähnliche Rezis gelesen, irgendwie sind sich die meisten recht einig, was die „Thriller“-Elemente angeht. Schätze, das weckt falsche Erwartungen, dass das vorne draufsteht …

    Liebe Grüße
    Marie

    Gefällt mir

  5. Hallo Marie!

    Ich denke auch, dass das ein wenig fehlleitend ist. Was schade ist, da das Buch an sich ganz gut ist!
    Würde man das ändern, hätte es von mir noch ein Herz mehr bekommen und würde sicherlich auch den ein oder anderen Leser positiv überraschen.

    Viele Grüße
    Carla

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s