Da war ja noch was… Die Frankfurter Buchmesse 2015

 

„Du weißt schon, dass die Frankfurter Buchmesse seit fast zwei Monaten vorbei ist, oder?!“

 

Ja, weiß ich. Leider.
„Aber ich verstehe, dass du privat viel zu tun hattest und deshalb kaum Zeit gefunden hast einen ausführlichen Bericht abzutippen. Und deshalb freue ich mich, dass du jetzt noch einen veröffentlichst!“
Danke, ich bin auch froh, euch endlich davon berichten zu können!

Also beginnen wir am Samstag. Ich werde nicht von der Fahrt hin schreiben, denn das fände ich selber recht uninteressant zu lesen…
So komme ich vormittags das erste Mal an der Bahnstation Messe an und schließe mich den Massen an, die Richtung Eingang gehen.
Der Einlass ging ohne Probleme vorüber und schon befand ich mich auf den weiten und vor allem langen Fluren der Messe.
Meine erste Station war die Signierstunde von Kiera Cass, wo ich auch meine liebste Messe Freundin wieder getroffen habe. Dort standen wir ungefähr 1,5h bis wir endlich die Chance hatten ein Buch signieren zu lassen. Leider durfte man nur jeweils ein Buch signieren lassen, da es eine gefühlt kilometerlange Schlange durch die ganze Messehalle gab und sonst nicht so viele dran gekommen wären. Ich habe mir den ersten Teil signieren lassen, da es mein liebster Band ist und ich eine Unterschrift in einem Folgeband auch irgendwie als komisch empfunden hätte… warum genau kann ich euch auch nicht sagen!
Mein Highlight war eindeutig als sie mein Ravenclaw T-Shirt sah und zu mir meinte, dass ihr Mann auch ein Ravenclaw sei, sie aber eine Syltherin! Ich habe gar nicht damit gerechnet und habe bestimmt nur Quatsch geantwortet 😀
Darauf waren wir auch noch bei der Signierstunde von Mona Kasten (YouTube peachgalore) und haben Bücher, Lesezeichen und Autogrammkarten signieren lassen. Hier gab es auch einen höllischen Andrang, aber kann ich bei Mona auch gut verstehen, sie ist so eine tolle Booktuberin und Autorin und dazu noch wahnsinnig hübsch und sympathisch.
Erneutes Anstehen bei Emily Bold und Marah Woolf.
Ihr seht, ich habe eigentlich 80% meiner Zeit mit Anstehen verbracht, was an sich recht unspektakulär klingt, aber auf Dauer echt anstrengend werden kann. Die restlichen 20% sind für umhergehen oder besser walken drauf gegangen, wenn es mal voller war, kam auch noch Hindernislauf dazu.
Und dennoch 100% fangirlen, die ganze Zeit!
Die vorletzten Stationen waren dann Sandra Regnier (die wir schon zufällig im Gang getroffen hatten und so auch schon ein Foto abstauben konnten!), bei ihr habe ich mir die komplette Pan Trilogie mit Stempel signieren lassen. Falls Sandra Regnier noch nicht kennt, hier kommt ihr zu einem Post, warum man unbedingt ihre Bücher lesen sollte. Und Laura Kneidl mit ihrem grandiosen Buch Light & Darkness (hier kommt ihr zur Rezension) habe ich auch getroffen.
Die wirklich allerletzte Station dieses doch recht langen und anstrengenden Tages war Kerstin Gier. Leider auch mit einer endlosen Schlange…
Als wir dann das Ende endlich gefunden hatten, wurde uns gesagt, dass es sein kann, dass wir nicht drankommen unsere Bücher zu signieren. Aber wir haben die Hoffnung nicht aufgegeben und eisern ausgeharrt.
Letztendlich hat es sich auch gelohnt, denn uns wurde mitgeteilt, dass Frau Gier noch länger signiert und wir somit auch noch die Chance bekommen!
Ihr glaubt nicht, was für ein tolles Gefühl das war!
Der Sonntag begann sehr ähnlich zum Samstag. Mit der Bahn zur Messe fahren und dann angekommen, gleich wieder anstellen.
Dieses Mal für die amerikanische Autorin Victoria Aveyard mit ihrem Debütroman als Auftakt einer vielversprechenden Trilogie Die Farben des Blutes – Die rote Königin.
Es ist echt unfair wie sympathisch, talentiert und hübsch sie ist… Nein Spaß, sie ist ein toller Mensch, so wirkt sie auf jeden Fall!
Ein kleiner Spaziergang draußen zum Luftschnappen musste natürlich auch mal sein…
Der Plan war eigentlich auch noch zu Sebastian Fitzek zu gehen, aber da haben wir uns dagegen entschieden, da die Schlange unendlich schien und ich ja außerdem bereits ein signiertes Buch von ihm besitze.
Stattdessen konnte ich mir endlich Erebos von Ursula Poznanski signieren lassen, was ich eigentlich schon auf der Leipziger Buchmesse machen wollte, aber leider das Buch nicht dabei hatte.
Die letzte Mal Schlange stehen war dann bei Jennifer Estep mit Frostkuss. Also wenn man schon fast zwei anstrengende und lange Tage hinter sich hat, schmerzen einem sogar beim bloßen Stehen die Füße und auch die Schultern. Aber was tut man nicht alles für Bücher, nicht wahr?
Mit das Schönste war jedoch so viele Kollegen, sei es Blogger oder Bookstagrammer, und Leute, die meinem Account auf Instagram folgen, zu treffen. Es ist einfach ein tolles Gefühl sich mal persönlich zu sehen und zu treffen! Auch wenn man sich vielleicht noch nie gesehen hat, fühlt es sich nicht so an, eher wie eine riesige nette Familie.
Und darüber bin ich wahnsinnig froh!
Und somit endete dann auch (leider) ein anstrengendes, aber superdupermegagalaktometisches Wochenende voller neuer Freunde, Erfahrungen und Eindrücken.
Nun aber wirklich als letztes Bild zeige ich euch einige Signaturen über die ich mich alle sehr gefreut habe.
Bis nächstes Jahr Frankfurt!
 
 
Advertisements

2 Gedanken zu “Da war ja noch was… Die Frankfurter Buchmesse 2015

  1. Huhu Carla,

    ein sehr schöner und interessanter Post! Ich wäre auch so gerne da gewesen, aber ich konnte an den Tagen leider nicht:-(. Hoffentlich nächstes Jahr. Dennoch ein wirklich sehr schöner Beitrag!

    Liebe Grüße

    Lara

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s