Das göttliche Mädchen REZENSION

Mein erster Gedanke, als ich das Cover gesehen habe, war: „Die sieht aus wie Megan Fox!“

Und diesen Satz hier schreibe ich auch nur, weil mir keine gelungene Einleitung eingefallen ist, um ehrlich zu sein… ich hoffe, ihr könnt es mir verzeihen!
Also ich hab mir das Buch bei Medimops bestellt, da ich es bereits vor einiger Zeit im Internet entdeckt hatte, aber nie dazu gekommen bin es zu lesen, obwohl sein Äußeres mich doch angesprochen hat.
Nun ja, jetzt bin ich dazu gekommen und wie es mir gefallen habt, erfahrt ihr, wenn ihr weiter lest!


Du kannst das Leben deiner Mutter retten – wenn du als Wintermädchen bestehst! Sie sind nach Eden gekommen, weil es der Wunsch ihrer sterbenskranken Mutter ist. Hier lernt Kate den attraktiven und stillen Henry kennen. Seit der ersten Begegnung fühlt sie sich auf unerklärliche Weise zu ihm hingezogen. Er sieht so gut aus und scheint gleichzeitig so. unendlich traurig zu sein. Bald erfährt Kate, warum: Er ist Hades, der Gott der Unterwelt! Und er macht ihr ein unglaubliches Angebot: Er wird ihre Mutter heilen, wenn Kate sieben Prüfungen besteht und sein geliebtes Wintermädchen wird. Aber ob ihre Seele für ein Winterleben stark genug ist? Bisher haben alle ihr Scheitern mit dem Tod bezahlt.
 
 
 
 
 

Ich bin ein riesiger Fan der griechischen Mythologie, früher liefen auch schon ihre Sagen und Erzählungen rauf und runter, die Göttlich Trilogie und Percy Jackson Bücher habe und liebe ich immer noch und somit fiel auch dieses Buch genau in mein Beuteschema.
 
Interessant fand ich vor allem den Aspekt, dass es um einen recht wenig beachteten griechischen Gott geht. Hades, der Gott der Unterwelt. 
Denn diesen lernen wir in Form eines attraktiven, aber auch in sich gekehrten jungen Mannes namens Henry kennen. Er sucht sein Wintermädchen, dass an seiner Seite über die Totenwelt herrschen soll, doch bisher hat kein Mädchen alle Prüfungen bestanden.
Hier tritt Kate ins Spiel. Sie soll als Letzte in Eden Manor leben und zu den Prüfungen antreten. Würdet ihr einfach so euer Leben aufgeben?
Doch Kate fühlt sich, als hätte sie keine Wahl, denn ihre Mutter hat nicht mehr lange zu leben und könnte mit dem „Deal“ mit Henry sich ihre Zeit nehmen, bis sie bereit ist sich zu verabschieden.
 
Auch wenn sich Kate gegenüber anderen Personen und auch dem Leser recht verschlossen verhält, entwickelte sich bei mir zügig eine Sympathie für sie, mit dem schweren Schicksal mit ihrer Mutter.
Dennoch war sie keine Protagonistin, die mich sehr berührt hat und die ich in mein Herz geschlossen habe, dafür hat dann doch ein Funke gefehlt.
An Henry mag ich gerade seine zurückgezogene Art, nicht gleich alles von sich preis zu geben und seiner Außenwelt vorsichtig zu begegnen.
Aber auch über ihn erfahren wir nicht sehr viel, aber er macht eine sehr deutliche Veränderung im Laufe des Buches durch, die ich als sehr positiv empfand und mich gefreut hat, da es sonst ein eher laues Lesevergnügen geworden wäre.
Nebenfiguren wie Ava und James waren mir zu Anfang noch recht unsympathisch, was sich aber im Laufe der Geschichte änderte, da man mehr über die Person an sich und ihre Beweggründe erfuhr. Jedoch haben sie auch kein gewisses Alleinstellungsmerkmal, welches sie von anderen Nebenfiguren, auch aus anderen Büchern, unterscheidet, weshalb sie quasi austauschbar sind. Dies ist nicht zwingend negativ gemeint, einfach nur eine subjektive Feststellung.
Der Schreibstil hat mir auch gut gefallen, das Buch ist gut geschrieben, sodass es sich flüssig und angenehm lesen lässt. Natürlich kann ein spezieller Schreibstil was Besonderes und Aufregendes sein, aber ist auch eventuell recht anstrengend zu lesen. So finde ich einen entspannten angenehmen Schreibstil oft besser, da ich so einfach nur über die Seiten fliegen kann und nicht groß nachdenken muss.
Dennoch waren mir einige Szenen nicht ausgeschildert genug. Ich hätte manchmal mehr dazu erfahren, anstatt eines Szenenwechsels.
Für eine Höchstbewertung war das Buch mir dann doch zu oberflächlich, zu wenig auf bestimmte Situationen eingegangen.
Aber Alles in Allem, kann ich das Buch nur empfehlen und hoffe, dass die Geschichte in den weiteren zwei Bänden noch eine Entwicklung erfährt.
Wie war dein Eindruck zu dem Buch?
Oder würdest du dir Das göttliche Mädchen kaufen?
 
 

Titel: Das göttliche Mädchen
Originaltitel: The Goddess Test
Autor: Aimee Carter
Preis: Taschenbuch 9,99€ / kindle 4,99€
Seitenanzahl: 304
Wertung: 4 Herzen
Reihe: Band 1 von 3
Verlag: MIRA

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s